26. Januar 2016

Beginn neuer Wirtschaftsperiode

Wir starten im März 2016 die neue Wirtschaftsperiode unserer solidarischen Landwirtschaft, die bei uns den Namen "Selawilde" trägt, und freuen uns auf Zuwachs!

Jetzt ist der optimalste Zeitpunkt zum Einsteigen: Zur Festlegung der Mitgliedsbeiträge treffen wir uns am Sonntag, den 14. Februar 2016 zur Bieterrunde. Die Veranstaltung findet in Berlin-Mitte zwischen 11-14 Uhr statt. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft an der kommenden Saison hat, ist herzlich eingeladen, mit dabei zu sein! Die Teilnahme an der Bieterrunde ist die Voraussetzung für den Einstieg zum Beginn der Wirtschaftsperiode und ermöglicht das individuelle Festlegen des Beitrages. Später einsteigende Mitglieder übernehmen den Durchschnittswert der Bieterrunde. Bitte meldet euch beim Hof an um genauere Infos zu erhalten.

Wir laden auch alle Interessenten und Interessentinnen gerne zu einem Probehoftag ein, damit ihr den Hof kennenlernen könnt. Hoftage sind grundsätzlich an Mo, Di, Do und Fr möglich, bei Sonderwünschen einfach fragen. Anmeldungen für einen Hoftag per Mail an wildegartnerei[at]posteo.de.

Die Vereinbarung zwischen der Wilden Gärtnerei und der Versorgungsgemeinschaft Selawilde sowie grundlegende Infos zum Projekt findet ihr zusammengefasst in unserem aktualisierten "Wurzelwerk - Grundsätze der Selawilde".


6. November 2015

Gärtner, Handwerker, Lebenskünstler gesucht

Die Wilde Gärtnerei sucht Stärkung für ihr Arbeitsteam! 

Akut haben wir Bedarf an ErntehelferInnen und HandwerkerInnen für die Wintermonate November, Dezember, Januar, Februar, aber suchen auf jeden Fall auch motivierte Menschen mit einer längeren Zeitperspektive. 

Die Wilde Gärtnerei ist ein Selbstversorgerhof und Gemüsebaumischbetrieb in Rüdnitz, Brandenburg, mit Direktvermarktung in Berlin (Wochenmarkt, Gastronomie & Solidarische Landwirtschaft). Wir arbeiten ganzjährig und intensiv, um sowohl uns selbst als auch Berliner Mitmenschen mit Gemüse, Obst, Saft und eingemachten Lebensmitteln zu versorgen. Darüber hinaus schaffen wir unser Brennholz selber, reparieren die Landtechnik soweit es geht selber und bauen die Hofinfrastruktur mit Naturmaterialien weiter aus. Zusammenfließen der Tätigkeitsbereiche ist möglich und sinnvoll. Gerade aktuell: Pflege der Wintergewächshauskulturen, Strohlehmwandbau, Kfz-Reparaturen, Apfelkraut einkochen, Wurzelgemüse einmieten, Kopfkohl ernten, Sauerkraut, Saatgut, Winterplanung, Werkstatt-Neugestaltung. Wir bieten einen einzigartigen Erfahrungsraum und die Möglichkeit zur Mitgestaltung an. 

Die Wilde Gärtnerei ist ein Ort der Selbstausbildung: Wir achten nicht auf formale Zeugnisse, schätzen die praktischen Vorerfahrungen sehr, aber setzen sie nicht voraus. Am wichtigsten ist die Motivation und die zwischenmenschliche Kompatibilität. Wir laden zu Kennenlerntagen ein. 

Kontakt: Roberto Vena, 0176 34110628, wildegartnerei@posteo.de 
Wilde Gärtnerei, Bernauer Straße 6, 16321 Rüdnitz

7. Oktober 2015

Neue Solawi-Abholstelle in Mitte

Unsere Solawi-Gemüse-Liefertour umfasst ab jetzt Berlin-Mitte! An einer Querstraße zu Torstraße in den Räumlichkeiten der Evangelischen Studierengemeinde (ESG, Borsigstr. 5) eröffnet eine neue Abholstelle, die unsere bisherige Prenzlauer Berger Kiezgruppe umschließen wird. Die neu entstandene Gruppe freut sich ab sofort auf Zuwachs!

Wer in Berlin-Mitte zu Hause ist und eine wöchentliche Gemüse- und Obstlieferung direkt vom Hof möchte, den er/sie auch persönlich kennt, kann sehr gern Kontakt zur Abholstelle und Kiezgruppe aufnehmen, erstmal über den Hof, telefonisch 0176 34110628 oder per Email wildegartnerei@posteo.de.

Was ist eine Kiezgruppe, was passiert in einer Abholstelle, was ist Solawi? Die Wilde Gärtnerei wirtschaftet zum Teil nach dem Prinzip der solidarischen Landwirtschaft (Solawi) und beliefert die wöchentlich anfallende Ernte von Gemüse und Obst sowie Saft und Eingemachtes an vier Gruppen (Kiezgruppen) in Berlin. Die Kiezgruppen organisieren sicĥ eigenständig und verteilen das Angelieferte untereinander. Alle Mitglieder sind eingeladen, neben dem Organisatorischen und Sozialen in der Stadt, sich an der Arbeit auf dem Hof und den Äcker zu beteiligen (Hoftage). So hat der Hof eine gesicherte Abnahme der Erzeugnissen und kann sich über die Mitgliedsbeiträge unabhängig von der tatsächlichen Produktion finanzieren.

Umfassende Informationen zu unserer Umsetzung der Solidarischen Landwirtschaft entnehmt bitte aus dem "Wurzelwerk", hier unter "Selawilde - Mitgliedschaft".

28. Mai 2015

Grundsatzpapier der Selawilde aktualisiert

Das Wurzelwerk, die Grundsätze der Selawilde-Vereinbarung, ist aktualisiert worden.

Zum Herunterladen hier: http://www.mediafire.com/view/ya0zs6fq28uns8z/Wurzelwerk_10052015.pdf

Thementag zu Solidarischer Landwirtschaft in Neukölln

Das Kulturcafe Fincan in Neukölln lädt am Samstag, den 30. Mai 2015, zu einer Solawi-Projektbörse ein! Dabei habt ihr die Möglichkeit einige Hofmenschen der Wilden Gärtnerei sowie einige Mitglieder der Selawilde kennenzulernen.

Ausschnitt aus der Webseite von Fincan (Altenbrakerstraße 26 (Ecke Nogatstraße)):

Solidarische Landwirtschaft – das heißt, dass Du weißt, wo Deine Lebensmittel herkommen, dass Du die Landwirtschaft und nicht das einzelne Produkt finanzierst und dabei eine bäuerliche Kulturlandschaft unterstützt.

Bei unserem Thementag im Fincan kannst du zahlreiche SoLaWi-Höfe aus dem Berliner Umland kennenlernen und nebenbei gibt es eine KüfA (Küche für Alle) mit frischen Produkten von den Höfen. Die Projektbörse beginnt um 15 Uhr und gegen 18 Uhr seid ihr herzlich zum Abendessen sowie einer offenen Bühne eingeladen.

Mit dabei sind u.a.:
Wilde Gärtnerei
CSA Basta
Spörgelhof
Sterngartenodyssee
Gärtnerhof Staudenmüller
Luch Gärtnerei
Landwirtschaftsinitiative Kiez und Land
Kongress Solidarische Ökonomie

Kommt zahlreich! Wir freuen uns auf euch!

22. Mai 2015

Solawi-Regiogruppe BBB besucht die Wilde Gärtnerei


Liebe Solawi's aus Berlin und Brandenburg,

wir laden euch ein zu einem Hofbesuch bei der  
SOLAWI WILDE GÄRTNEREI IN RÜDNITZ 

AM SAMSTAG: 13.06.2015 
VON 10:30 - 17:00 UHR 
TREFFPUNKT: BAHNHOF RÜDNITZ  

HINTERGRUND:
Im Januar dieses Jahres entstand beim ersten Solawi Berlin-Brandenburg Vernetzungstreffen die Idee pro Quartal einen gemeinsamen Ausflug zu einem Solawi-Hof aus der Region zu organisieren. Der erste Ausflug war im März zur Solawi Speisegut. Nun lädt die Wilde Gärtnerei nach Rüdnitz ein.

PROGRAMM:
Führung über den Acker und über den Hof, Ackeraktion, Essen, Arbeit in Kleingruppen zu mitgebrachten Themen

ESSEN/TRINKEN:
Für den Vormittag eigene Getränke/Versorgung.

Zum Mittag ein selbstorganisiertes Bufett. Sprich jede*r bringt was mit, alle essen von allem. Zur besseren Planung wäre eine Rückmeldung gut, ob was mitgebracht wird.  

MITBRINGEN:
- Neugier
- Offenheit
- Buffetbeitrag
- Dem Wetter entsprechende, ackersichere und lauftaugliche Bekleidung bzw. Hilfsmittel
- Themen über die ihr euch austauschen wollt  

ANMELDUNG: 
Bis zum 06.06.2015 eine E-mail an: cosysim@biomail.de (Simone, 0176 - 2486 5516)

Wir freuen uns auf euch!
Vorbereitungsteam Jakob, Roberto, Simone

3. Mai 2015

Neue Saison bei der Food Assembly gestartet

Die Food Assembly Agora startet neu! Nach einer langen Winterpause verkaufen auch wir unsere Erzeugnisse wieder über die Food Assembly.

Mittlerweile sind mehrere Food Assemblies, Bauernmärkte, an verschiedenen Wochentagen in Berlin entstanden und aktiv geworden - wir beliefern die Assembly in Agora Collective (Neukölln) jeden Mittwoch von 17.30 bis 19.30 Uhr. Geliefert wird das was bis Montag Abend über das Plattform bestellt wird. Neben unserem Gemüse, Verarbeitungsware, Honig und Säfte ist u. a. Käse, Fleisch, Brot, Kaffee und Wein von anderen Anbietern dabei.

Mehr Infos und Anmeldung über Food Assembly
Mehr Infos zum Ort unserer Assembly, Agora Collective
Mehr Infos zur Eröffnungs-Veranstaltung am ersten Verteilungstag 6. Mai 2015

17. April 2015

Versorge dich mit der Wilden Gärtnerei

Bei Aaron und Benni morgen, wie jeden Samstag in der Markthalle Neun, die tollste Vielfalt der Frühjahrskräuter, alles vom eigenen Anbau (oder Wildernte): Asiasalate, Brennnessel, Feldsalat, Gartenkresse, Gierschkraut, Hirschhornwegerich, Heckenzwiebeln, Löwenzahn, Rukola, Schnittlauch, Spinat, Taubnessel, Vogelmiere, Waldschnittlauch, Wilde Rauke, Wilder Kerbel. Sowie auch Frühlingszwiebeln & Radieschen und das immer noch breite Lagersortiment Äpfel, vier Sorten Kartoffeln, Kürbis, Möhren, Pastinaken, Rosenkohl, Runkelrüben, Sauerkraut, Tobinambur (roh und als Chips), Trockenkräuter, Weißkohl, Zuckerrüben und Zwiebeln. Eier, Honig und Saft.
Siehe auch Selawilde für ein ausgewähltes Abo durch das ganze Jahr!

15. April 2015

Neue Abholstellen für Schöneberg, Charlottenburg und Karlshorst

Die Selawilde Versorgungsgemeinschaft kann neue Ernteanteilhaber und -Haberinnen aufnehmen. Zudem erweitert sich unsere Liefertour aktuell so, dass es sich anbietet, in Schöneberg, Charlottenburg wie auch in Karlshorst (Lichtenberg) eine neue Abholstelle zu gründen. Erste Interessenten sammeln sich gerade zusammen um den Espresso- und Suppenbar Dampf & Zucker in Karlshorst herum, demnächst gibt es dort eine Infoveranstaltung. Gleichzeitig oder unabhängig davon ist es möglich, beim Interesse am Projekt, den Hof & die Hofmenschen an einem Hoftag kennenzulernen. Die Kiezgruppengründung in Schöneberg und Charlottenburg bedarf noch einen schönen Ort für eine Abholstelle, gerne sind die Kiezgruppen Gast zum Beispiel bei einem Speiselokal.

Hoftage sind nach Vereinbarung möglich jede Woche Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags, so werden Interessenten in den Hofalltag integriert und lernen die Arbeitsorte und -prozesse, die Kommunikation und die Hofmenschen durch Mitmachen kennen. Einmal im Monat bieten wir als Kennenlerntag auch den Samstag an. Dieser ist als nächstes möglich am kommenden Samstag, den 18.4.2015. Da geht es unter anderem um Kohljungpflanzen vereinzeln und um Frühjahrsputzarbeiten. Kinder machen bei uns mit, wo sie möchten. Gemeinsamer Tagesbeginn um 9 Uhr, bitte um Anmeldung!

Die Selawilde ist eine Zusammensetzung aus der Stadtgemeinschaft in Berlin und der Hofgemeinschaft in Rüdnitz. Ziel ist die weitesgehende Versorgung mit regional und organisch angebauten Lebensmitteln, indem sich auch jeder nach individuellen Kapazitäten und in unterschiedlicher Weise entweder in der Stadt oder auf dem Hof praktisch beteiligt. Die Stadtgemeinschaft finanziert einen Teil der Landwirtschaft des Hofes mit qaurtalsweisen Vorauszahlungen. Für mehr Informationen siehe hier unter anderem das "Wurzelwerk", die unsere Vereinbarungen zusammenfasst.

16. März 2015

Alternatives Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche in der Wilden Gärtnerei


Mit Spiel und Spaß Landwirtschaft verstehen - Alternatives Ferienprogramm der Arbeitsgemeinschaft Globales Lernen auf dem Bauernhof 


auf der Wilden Gärtnerei vom 8. bis 10. April 2015
für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahre

Mit Hand, Herz und Verstand erfahren wir, was unser Essen vom Acker bis auf unseren Teller erlebt.
Wir nehmen Acker und Kompost genau unter die Lupe, sähen, pikieren, ernten, verarbeiten und erfahren vieles mehr.

3 Tagesveranstaltungen zu 3 Themen
für 10 Euro / Tag, plus BVG-Ticket.
Optional 1, 2 oder 3 Tage von 9 bis 17 Uhr

Boden – Mittwoch 08/04/15
Mehr als nur Erde, Matsch und Würmer
Der Biokatalysator und seine globale Bedeutung

Pflanze – Donnerstag 09/04/15
Mehr als Luft und Liebe
Mit Fleiss und Geschick vom Samen bis zum Gemüse

Verarbeitung – Freitag 10/04/15
Mehr als rohes Gemüse.
Der Weg vom Acker bis auf den Teller

TREFFPUNKT – S Bahnhof Lichtenberg

FRAGEN UND ANMELDUNG
Projektkoordinator Daniel Diehl wartet auf eure Anmeldung.
Daniel's Nummer 0162 162 4576
E-Mail danieldiehl@posteo.de